Diese Frage stellten uns heute die Viertklässler der Stellbergschule. Im Lehrplan spielt das Thema Strom…

eine wichtige Rolle und so wollten sich die Kinder mal ein genaueres Bild von der Stromversorgung in Homberg machen. Voller Eifer und Wissenshunger stellten die Schüler ihre Fragen. Gern beantworteten Andrea Wetzel und Stefan Fennel alle Fragen rund um die Themen Stromerzeugung, Stromverteilung, Stromkabel, Stromzähler, usw.

„Wie sieht eine Trafostation oder ein Kabelverteilerschrank von innen aus? Wie genau funktioniert so ein Stromzähler? Und kann man Sonnenstrom eigentlich für abends speichern?“ All das konnten die Viertklässler anschauen und zum Teil anfassen. Sie lernten auch, dass mit Strom sehr sorgfältig und sicherheitsbewusst umgegangen werden muss, da dieser nicht nur nützlich ist, sondern auch sehr gefährlich sein kann. So probierten einige gleich mal einen Schutzhelm, Schutzhandschuhe und einen Hand- und Armschutz zum Einsetzen von Niederspannungssicherungen aus. Und auch, wenn das alles natürlich nur simuliert wurde, hatten die Kinder großen Spaß.

Mit großem Interesse bestaunten die Schülerinnen und Schüler dann noch das Elektro-Auto. Ganz genau wollten Sie wissen, wie weit man mit Elektroantrieb fahren kann und ob denn wirklich keine umweltschädlichen Abgase entstehen. „Oh, das hört man ja überhaupt nicht.“, stellten diejenigen fest, die an einer Probefahrt über den Betriebshof der kbg teilnahmen. So verging die Zeit dann auch wie im Flug. Als Dankeschön konnten wir uns über einen großen Applaus freuen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.